Das Projekt

Aus einem sehr bekannten Bistro sollte eine Tapasbar gemacht werden. Das Franz Ferdinand war ein anspruchsvolles Projekt, da ich für die Grafik, (Logo und Speisekartenlayout), sowie das Raum-Recycling verantwortlich war.

Wir beschlossen, die Lokalität umzubenennen, um mit der Vergangenheit des Lokals abzuschließen und den Neuanfang zu unterstreichen . Die Namensgebung war mühsam und durch einen Zufall kamen wir auf den heutigen Namen.

Das Logo & die Sache mit dem Hund

Da sich das Lokal in einem alten Fachwerkhaus befindet, war die Idee, einen alten Barockspiegel in das Logo zu integrieren, gar nicht so abwegig. Der Schriftzug Franz wurde in einem von mir entworfenen Alphabet gestaltet, welches sich auch in den Speisekarten wiederfindet.

Nun ja, und der Hund? Der musste einfach ins Logo, denn das Portrait des Franz Ferdinand von Österreich gab der Grafik einen Touch, der nicht gewünscht war und da ich diesen Hund Zuhause hatte ...

Der Auftraggeber war begeistert und das Ziel erreicht, das Lokal hatte die Identität gewechselt und der Hund gab dem ganzen einen sympathischen Schwung.

Das Logo drückt Gemütlichkeit, Kreativität und ein bisschen Verrücktheit aus, ganz so wie das Konzept der Küche des Franz Ferdinand, denn von Eintopf bis Tapas ist alles möglich.

Die Speisekarte

Die Speisekarte sollte das Konzept des Franz Ferdinand widerspiegeln, nämlich die Liebe zum Detail und die Kreativität der Küche.
Ich wählte ein unkonventionelles Layout in dem nicht nur die Information im Vordergrund stand, sondern das dem Leser eine angenehme und kreative grafische Linie bietet.