Die Getränkekarte

Die Aufgabe war wirklich kniffelig, ich sollte über 50 Cocktails, Getränke und ein paar kleine Speisen und später auch Informationen über Events in der Lounge, in eine übersichtliche und ansprechende Karte packen, ohne dass der Gast meint er hätte einen Duden in der Hand.

Als erstes mussten die Cocktails erst einmal unterteilt werden, ich entschloss mich diese nach den Hauptalkoholsorten zu unterteilen, der halbe Weg war also schon zurück gelegt. Da ich nicht vor allzu langer Zeit einen Farbfächer für Wandfarbe in der Hand gehabt hatte, denn ich war ja auch für die Inneneinrichtung der Lounge zuständig, war das Problem gelöst. Die Karte wurde wie ein Fächer angelegt, wer darin stöbern wollte, konnte das und wer nicht lange suchen wollte, musste das nicht lange tun.

Der Early Orange Lounge Flyer

Die Orange Lounge sollte auch nachmittags geöffnet werden und damit nicht nur eine Cocktailbar sein, sondern auch Bistrot. Das Angebot der Orange Lounge musste deshalb erweitert werden. Mehr Kaffeespezialitäten und größeres Angebot an Snacks, wie zum Beispiel Sandwiches. Um diese Änderung bekannt zu machen und auch den Gästen näher zu bringen, wurde der Early Lounge Flyer entworfen.

Ich setzte dabei auf die schon bekannt gemütliche Atmosphäre und unterstrich sie durch ein Foto, was natürlich so neugierig machen sollte, dass neue Gäste kommen würden. Alle wichtigen Informationen und Neuerungen finden sich auf der Rückseite des Flyers.

Das Orange Green

2005 wurde die Lounge im Sommer um einen Biergarten im gegenüberliegenden Stadtpark erweitert. Der Flyer der diese Information publik machen sollte, musste die etwas schräge Atmosphäre des Biergartens verdeutlichen, denn es gab nicht nur Bier, sondern auch Cocktails. Auch die Dekoration war, wie die Lounge selbst, ein wenig kitschig. Was mich dazu veranlasst hat, eines der Schilder, auf denen das Tagesangebot des Biergartens stand, in den Flyer zu integrieren.

Das Logo

Das Logo der Orange Lounge sollte nach 3 Jahren geliftet werden, da zu dieser Zeit auch noch die Mobile Cocktailbar und das Orange Green dazu gekommen waren, das heißt das alte Logo sollte so verändert werden, dass es neuen Schwung bekam, musste aber immer noch erkennbar sein, die grafische Identität durfte sich nicht komplett ändern. Ich beschloss, das Logo kompakter werden zu lassen, ein bisschen so wie ein Button.

Dadurch ließen sich auch sehr gut die Zusatzinformationen, um was es sich überhaupt handelte, Adresse und Telefonnummer integrieren. Die Schrifttype wurde natürlich wegen des Wiedererkennungswertes übernommen, aber ins Relief gesetzt, um dem Ganzen ein bisschen mehr Pepp zu geben.

Die Geschäftsbereiche, wurden durch verschiedene Farben abgegrenzt, so bekam der Cocktailbereich, Orange Lounge und Orange Mobil, einen roten- und der Biergartenbereich, das Orange Green, einen grünen Hintergrund.