Vita



Geboren 1965

Von 1990 bis 1991:
Studium an der Akademie ESAG (Ecole Superieure des Arts Graphiques) Atelier Penningham, Paris.
Von 1991 bis 1994:
Studium an der Akademie ECV, Paris (Ecole de Communication Visuelle)
1994 Diplom der ECV, Paris.
Seit 1995 Freischaffende Künstlerin

> Meine Ausstellungen <

Die Gretchenfrage: Warum bin ich Künstlerin geworden?

Es ist die Freude daran, neue Welten zu schaffen und vielleicht auch ein bisschen meine Seele auf die Leinwand zu bringen, meine Träume und Wünsche … etwas zu erschaffen, das anderen Menschen Freude bereitet. Wenn das geschieht, ist es das größte Kompliment für mich.

Und natürlich für die Augenblicke in denen ich selbst, die Farbe, die Leinwand und der Pinsel eins sind und egal was ich mache, ist es die pure Freude des Tuns. Für diese Momente lebt man in der Malerei, die Momente in denen alles gelingt. Sie machen die Augenblicke ungeschehen, in denen die Bilder in meinem Kopf so ganz anders sind, als das was auf der Leinwand zu sehen ist.

Und sonst? Geboren wurde ich im Sauerland, bin also ein Mädchen vom Lande, das es für einige Jahre nach Paris verschlagen hat. In sich kein Widerspruch, ich liebe beides, muss aber gestehen, dass ich dem Landleben inzwischen den Vorzug gebe ...

Frankreich

1989 bin ich nach Frankreich gegangen, da ich das Glück hatte ein Praktikum bei einer Kostümschneiderin fürs Theater und Fernsehen in Paris machen zu können. Das wenige Französisch der Schulzeit war natürlich schon lange abhanden gekommen, was mich aber nicht davon abhalten konnte, diese Chance wahrzunehmen und so blieb nur ein Sprachkurs an der Sorbonne.

Anstatt nach dem Praktikum nach Deutschland zurückzukehren, habe ich 1990 mit dem Grafik-Design Studium angefangen. Mein Französisch war inzwischen gut genug, obwohl ich sagen muss, dass die ersten Stunden Perspektive eine echte Herausforderung waren!

Das Studium

Ich habe das Metier des Grafik-Designers von Grund auf gelernt und ziemlich schnell war mir klar, dass ich ein Faible für die Illustration hatte, welche ja gar nicht so weit von der Malerei entfernt ist. 5 Jahre Frankreich haben mich offener für das Leichte im Leben werden lassen und so wurde mir immer wichtiger, dass der Betrachter Spaß daran hat, meine Arbeiten anzuschauen.

Und dann?

Gestrandet bin ich im Westerwald und wollte auch gar nicht mehr weg. Hier habe ich 1994 mit der Malerei, später auch der Grafik und den Plastiken angefangen und nicht wieder aufgehört.